Ein Leben ohne Plastik ist für uns nicht mehr vorstellbar. Ein Großteil unserer Alltagsgegenstände besteht aus Plastik, doch wie wird Plastik hergestellt? Was sind die Folgen für uns und für die Umwelt, wenn sie nicht richtig entsorgt werden? Gibt es Alternativen zur Plastikverwendung? Wie können wir Plastik reduzieren?

All diese Fragen wurden im Online-Workshop von Global 2000 ,, Ausweg statt Einweg´´ für unsere Klasse 6E beantwortet. Global 2000 ist eine Umweltschutz- und Non-Profit Organisation, die für eine intakte Umwelt, eine zukunftsfähige Gesellschaft und nachhaltiges Wirtschaften kämpft.

In unsrem Workshop mit Steffi P., die freiwillig für Global 2000 arbeitet, ging es um den weilweiten Plastikverbrauch und um Wege, diesen zu verringern.

Bis vor ungefähr 150 Jahren hat man noch Elfenbein (Stoßzähne des Elefanten) verwendet, um Produkte herzustellen, die man heute mit Plastik billig produzieren kann. Gewonnen wird Plastik aus Erdöl, welches in weiterer Folge in Mikroplastik verarbeitet und anschließend zur Endproduktherstellung verwendet wird. Mikroplastik ist außerdem in Produkten enthalten, die jede/r von uns täglich verwendet, wie zum Beispiel Zahnpasta, Duschgels oder das Handy.

Wenn du schon einmal eine Wasserflasche ausgetrunken und direkt weggeworfen hast, dann landet diese Einwegplastikflasche oftmals im Meer, auf einer der vielen Plastikinseln, die von uns Menschen verursacht werden. Plastikmüll im Meer hat viele Folgen, denn er wird oft von Tieren gefressen, die daran sterben oder auf unseren Tellern landen. Plastik gelangt somit sogar in unsere Nahrung. Neu war für uns auch, dass Plastik in unserer Kleidung enthalten ist.

Begriffe wie reduce, reuse, recycle, und refuse sind sehr wichtig, damit wir nachvollziehen können, wie wir Plastik vermeiden, wiederverwenden oder auch richtig entsorgen können.

Wir sollten lieber zu einer Glasflasche greifen, die man öfter nutzen kann und beim Einkaufen eine Stofftüte verwenden. Second-Hand Kleidung wäre eine Alternative oder Kleidungsstücke aus Naturstoffen wie z.B. Baumwolle oder Leinen.

Wenn wir Plastikmüll richtig entsorgen, wird dieser recycelt und wiederverwendet. Eine intakte Umwelt kommt uns allen zugute! (Rida und Melisa, 6E)

Global 2000 Workshop (6E)

What is ‚Global 2000‘? Global 2000 is an NGO (or non-profit organization) with the goal to reduce plastic in your life. Around you, do you see single use plastic or other kinds of plastic? Most certainly you do. Because plastic  has been in use   for over 150 years now. It doesn’t matter if it`s toys, outlets, pens or phone cases, we use plastic every day, and every day it weakens our planet and its residents.

But how did it start? Before plastic, there was ivory, which was very expensive and dangerous to get. At around 1900 a competition created a much cheaper material which replaced  ivory. This cheaper material was plastic. Since 1950 8.3 billion tons of plastic have been produced all over the world. Now, one trash car of plastic lands in the ocean per minute and causes entire species to become extinct.

So, what can you do? There are multiple ways for you to reduce your plastic or cut plastic out of your life. For example, you could start by using reusable cups or bottles when buying coffee or other beverages, not just your drinks but also food. Also, you can start bringing your own bags to the supermarket and if you can’t do that try to buy paper bags instead of plastic ones. So, every time you consider buying something made out of plastic think about these bullet points:

® Plastic needs 450 years to rot, and even then there is still microplastic which doesn’t rot.

® Do you need it, like really need it?

® How much do you actually need?

® Can you maybe upcycle it before throwing away?

(Franziska, 6E)

 

Entdecke mehr von BRGORG15

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading